STARTSEITE

Image 1 click for bigger size
Image 2 click for bigger size
Image 2 click for bigger size

Bild 1
Bild 2
Bild 3

Herzlich Willkommen auf der website www.mein-nordthailand.de !

Jeder an Thailands Interessierte findet hier eine F√ľlle an Hintergrundinformationen zur vielseitigen Geschichte, Kultur und Natur des Landes. Des weiteren werden aktuelle Themen aus Wirtschaft und Gesellschaft nicht zu kurz kommen. Die meisten Beitr√§ge beziehen sich auf den Norden des Landes. Regional √ľbergreifend jedoch sind Beitr√§ge zur Geschichte, zur Religion, zur Kultur und zu Aktualit√§ten.

Neben der LanNa Kultur im Norden der Thais erscheinen auch die √§lteren Kulturen wie die der MON- und LAWA-V√∂lker. Die Einfl√ľsse der SUKHOTHAI Epoche, des AYUTTHAYA Reiches (SIAM), der zeitweisen Besetzung ganzer L√§ndereien durch das benachbarte Burma (jetzt Myanmar) und durch die Kmer (aus dem jetzigen Kambodscha) werden ebenso sichtbar gemacht wie die Rolle der chinesischen Einwanderer und der ethnischen Minderheit der Bergv√∂lker (Hill Tribes) sowie der "Gastarbeiter" aus Myanmar und Laos.

Nicht zu vergessen sind die religi√∂sen Einfl√ľsse von Buddhismus, Hinduismus und Animismus auf das Alltagsleben der Thais. Durch viele √úberlieferungen sind Buddha, G√∂tter und Geister immer noch recht pr√§sent.

Auch das Wappentier Thailands, der Elefant, wird an vielen Stellen auftauchen. Ein ebook, das speziell dem asiatischen Elefanten gewidmet ist, wurde im September 2017 ver√∂ffentlicht. Ausz√ľge sind zu lesen im Band 5 des NORDTHAILAND REPORTERS. Zu beziehen ist das ebook ELEFANTENLAND ebenso wie die weiteren vier B√§nde des Nordthailand-Reporters und der Sachb√ľcher im k-shop auf dieser site. 30 % des Netto-Erl√∂ses vom ELEFANTENLAND kommen seri√∂sen Elefantenhelfern zu Gute. Das ist ein kleiner Beitrag zum Schutze der vom Aussterben bedrohten, pr√§chtigen Tiere.

Die Startseite wird von mir ständig à jour gehalten und durch aktuelle Ereignisse und Berichte ergänzt.

Allen Lesern w√ľnsche ich viel Freude beim Eintauchen in die spannenden und anregenden Welten des fernen Ostens.


AKTUELL: MINIGOLF

Image 1 click for bigger size
Bild 1
Bekannt ist, da√ü es in und rund um Chiang Mai weit mehr als zehn Golfpl√§tze gibt. Weniger bekannt ist, da√ü sich vor den Toren der Stadt im SanSai District eine Minigolf Anlage befindet, f√ľr den etwas kleineren Geldbeutel. Eine Spielrunde kostet gerade einmal 100,- BATH pro Erwachsenem, Kinder zahlen die H√§lfte.

Die Anlage, nebst gro√üz√ľgigem und gepflegtem Clubhaus, bietet auch Brettspiele und Darts. Eine thail√§ndisch - schweizerische Familie initiierte das Minigolf Projekt und erfreut nun schon seit einigen Jahren Minigolfer. Es soll die sch√∂nste Anlage in ganz Thailand sein.

Das Klientel, so die Besitzerin, setzt sich zu 70 % aus deutschsprachigen Farangs zusammen. Sie hat jahrelang in der Schweiz gelebt und spricht perfektes (Hoch) Deutsch. Alle 14 Tage, samstags, treffen sich etliche deutschsprachige Expats zum gemeinsamen Mittagessen. Am kommenden Samstag kocht Hans, ein sympathischer Schweizer. Es gibt Bratwurst und Rösties. Europäisches Essen wird von etlichen Farangs gern als Abwechslung zum Thai Food angenommen.

Der gepflegte Minigolf Platz steht unter dem Motto:
"DISCOVER THE WORLD OF WONDERS AT HANSA MINIGOLF¬ď.
Zur Erl√§uterung: jede Bahn hat ein weltber√ľhmtes Bauwerk als Thema. Dem Eiffelturm begegnen die Spieler ebenso wie dem Colosseum aus Rom, der Freiheitsstatue aus N.Y (und Paris) und den Pyramiden ebenso wie den Moai Giants der Osterinseln, um nur Einige zu nennen. Neben dem Spielen erlebt der Besucher somit gleichzeitig eine Mini¬ĖWeltreise auf 18 Bahnen in einer sehr angenehmen Parkanlage von 3.200 Quadratmetern.
Ich fragte die Besitzerin, woher die Idee der Minigolfanlage käme. Als Kinder, so ihre Antwort, hätten sie in der Schweiz oft Minigolf gespielt, so daß sie diese schönen Kindheitserlebnisse nach Thailand mitgenommen hat.

F√ľr mich ist dieser Ort nicht nur eine angenehme Freizeitst√§tte, sondern auch das Beispiel eines gelungenen privaten Projektes in Sachen Kulturaustausch. Deswegen gebe ich hier gern die Internet Website bekannt: www.hansa-minigolf.com. Die Site ist in deutsch, englisch und thai geschrieben, auf da√ü noch mehr Besucher den Weg zur Anlage finden m√∂gen.
Link-, Medien- und Literaturverweise:
www.hansa-minigolf.com


AKTUELL : ALLES ERDBEERE

Image 1 click for bigger size
Image 2 click for bigger size
Image 2 click for bigger size

Bild 1
Bild 2
Bild 3

Einmal im Jahr steht die verschlafene Kleinstadt SaMoeng, in den Bergen nordwestlich von ChiangMai gelegen, Kopf.
Am zweiten Wochenende des im Februar ist das Zentrum rund um den Marktplatz ein einziger Verkaufsstand. Die f√ľr ein paar Tage eingerichtete Fu√üg√§ngerzone verbannt ausnahmsweise alle Fahrzeuge aus der Stadt.
Rund um die Erdbeere wird alles vermarktet, von der Beere selbst √ľber Softgetr√§nke bis hin zu Erdbeerwein und Erdbeeerschnaps. Kleine Shows und ein morgentlicher Umzug mit erdbeergeschm√ľckten Wagen machen das Ganze zum beliebten Volksfest; praktisch alle Einwohner sind involviert. Nat√ľrlich darf eine Erdbeerprinzessin, die Sch√∂nste im St√§dtchen, mit ihrem "Hofstaat" nicht fehlen. Die Armen m√ľssen praktisch tags√ľber st√§ndig pr√§sent sein f√ľrs ewige fotoshooting.

SaMoeng ist d a s Zentrum der Erdbeerproduktion in Thailand. Die roten Fr√ľchte reifen hier von Dezember bis Februar. Erdbeeren sind, wie auch viele andere externe Obst- und Pflanzenkulturen, in Thailand systematisch wissenschaftlich erprobt und angebaut worden.
Diese auch von Programmen der Kings Projects und OTOP (One Town, One Product) unterst√ľtzten landwirtschaftlichen Ma√ünahmen halfen ma√ügeblich, den illegalen Opiumanbau in den Bergen zu drosseln und der Bergbev√∂lkerung echte Erwerbsalternativen zu geben.

Die Thais m√∂gen alle Exotenfr√ľchte, und die Erdbeer-"Ausl√§nder" besonders. Sie sind sprichw√∂rtlich wild nach Erdbeermund und zahlen H√∂chstpreise f√ľr die Erdbeeren. Freunden und Familienangeh√∂rigen wird eine gro√üe Freude bereitet, wenn der Besucher Erdbeeren von diesem Ausflug mitbringt. So gelangen sie unter Umst√§nden auch schon mal bis nach Bangkok.
F√ľr unseren Geschmack sind die vorwiegend hellen Sorten, fest und knackig, nicht s√ľ√ü genug. Die Thais, wohlwissend ob der chemischen Zus√§tze bei der Produktion, waschen sie vor Verzehr mit reichlich Salzwasser. Ob das hilft, die Schadstoffe herauszuwaschen ?

Leider passiert es immer wieder, daß illegal Land in den National Parks verkauft wird, um daraus Agrarflächen zu machen. So ist es auch in den Bergen von SaMoeng geschehen:
eine "wilde" Erdbeerplantage wurde von Anwohnern angezeigt, weil sie Wasser vom √∂ffentlichen System abzwackte. Ob die s√ľ√üen Fr√ľchte dieser niedergemachten Plantage nun den Waldtieren zugute kommen ?


LANDSCHAFTEN

Image 1 click for bigger size
Image 2 click for bigger size
Image 2 click for bigger size

Bild 1
Bild 2
Bild 3

Die einmaligen Landschaften Nordthailands mit den letzten, sanften Ausläufern des Himalayas, den spektakulären Wasserfällen und den fruchtbaren Ebenen kommen in den Schilderungen nicht zu kurz. Alle meine Exkursionen gebe ich Preis.

Vier gro√üe Fl√ľsse durchziehen das Land, fast parallel verlaufend von Nord nach S√ľd. Der bekannteste Flu√ü ist der √∂stliche Grenzflu√ü Mekong, in China entspringend. Durch ChiangMai, der bedeutendsten und gr√∂√üten Stadt im Norden, flie√üt der PING River, der traditionell und lange Zeit die wichtigste Verkehrsverbindung ins SIAM Reich war. Die erste Eisenbahn erreichte ChiangMai erst Anfang des 20. Jahrhunderts. Das Stra√üennetz kam noch sp√§ter hinzu.
Dank der Flu√üsysteme gab und gibt es im Norden seit Urzeiten intensive Landwirtschaft, insbesondere Reisanbau und Fischzucht. Neu hinzu gekommen sind beliebte Obstsorten, die in staatlichen Versuchsanstalten speziell f√ľr hiesige Verh√§ltnisse angepa√üt wurden. So ist es mehr verwunderlich, gro√üe Erdbeerplantagen und auch einige Weing√ľter zu finden.

Es gibt also zu den nat√ľrlich gebliebenen Landschaften auch etliche kultivierte und k√ľnstlich angelegte Areale. Dazu geh√∂ren nicht nur Obstplantagen, Feldanbau und Weing√ľter, sondern auch von Menschen geschaffene riesige Stauseen, die der S√ľ√üwasserversorgung dienen. Einige riesige botanische Gartenanlagen zeigen insbesondere im Januar und Februar eine riesige Bl√ľtenpracht, vor allem erzeugt von Rosen und Orchideen aller Sorten.

Etliche von Staats wegen beaufsichtigte und bewirtschaftete Nationalparks sch√ľtzen weitgehend die noch verbliebene restliche, urspr√ľngliche Natur mit Tieren und Pflanzen, obwohl es immer wieder zu illegalen Landnahmen kommt. Thailand ist trotz massiven Abholzens der tropischen B√§ume seit mehr als einhundert Jahren heute noch eines der L√§nder mit reichhaltigster Artenvielfalt.

Zu regelrechten Touristenattraktionen z√§hlen die vielen Wasserf√§lle, die zumeist in Naturparks liegen und f√ľr die zumeist Eintritt f√ľr Personen und PKW Zufahrt verlangt wird.

Nordthailand ist Erdbebengebiet. Folglich gibt es auch heiße Quellen und einige Geysire. Wer will, kann Thermalbäder aufsuchen. Die Elemente Wasser und Feuer sind also gleichermaßen eindrucksvoll zu bestaunen und zu nutzen.

Mehr und mehr nutzen Biker die idyllischen, kleinen und kurvenreichen Stra√üen durch die Bergwelt f√ľr ihre Ausfl√ľge. Wenn der VESPA Club von ChiangMai seinen Ausflug ins Umland macht, ist ein riesiger Pulk unterwegs. Nach und nach wird auch Rennradfahren vor einmaliger Naturkulisse popul√§rer.

Besondere Landschaften bilden die zahlreichen GOLF-Plätze rund um ChiangMai. Sie zeugen von einer zahlungskräftigen Touristengruppe sowohl aus dem Bangkoker Umfeld als auch aus dem Ausland.

Der h√∂chste Berg Thailands, der DOI INTHANON mit knapp 2.600 m H√∂he √ľNN s√ľdwestlich von ChiangMai gelegen, ist d a s angesagte Ausflugsziel. Vor allem in der kalten Jahreszeit, wenn hier oben Temperaturen bis knapp unter dem Gefrierpunkt durchaus schon mal erreicht werden. Raureif und -selten- Schnee - das sind die Attraktionen in den Tropen schlechthin.


FESTE FEIERN

Image 1 click for bigger size
Image 2 click for bigger size
Image 2 click for bigger size

Bild 1
Bild 2
Bild 3

Es stimmt tatsächlich: Thailand, das sich gern selbst als Land des Lächelns bezeichnet, liebt den Spaß, die Lebensfreude, hier SANUK genannt. Bei jeder passenden Gelegenheit wird auch der Fremde freundlich angelächelt. Gern Lachen, Freude haben, nur nicht zu viele Probleme wälzen: das ist eine tragende Säule der Thai Kultur.

Es mangelt demgemäß nicht an Festen. Sehen und gesehen werden ist dabei wichtig. So ist das Selfie gleich gemacht und weltweit an "my friends" verschickt. Oft und feste feiern, das können die Thais eben recht gut.
Es gibt zum Beispiel im Januar das UMBRELLA FESTIVAL im Ort BoSang. Im Februar folgen das jährliche FlOWER FESTIVAL in Chiang Mai und das STRAWBERRY FESTIVAL in SaMoeng.
Ein urspr√ľnglich rein religi√∂ses, nunmehr das wohl wichtigste, in ganz Thailand gefeierte Ereignis ist SONKRAN, das WASSERFEST im April. Es ist das buddhistische Neujahrsfest.
Ein Lichterfest, YI PENG, wird in Nordthailand zeitgleich mit LOY KRATHONG Ende Oktober oder November, je nach Vollmondphase, gefeiert.
Etliche weitere regionale Feste kann der Besucher Thailands miterleben. Es gibt eine beachtliche website, die alle m√∂glichen Feste, regional und landesweit, auff√ľhrt und beschreibt. Diese habe ich in mein ebook f√ľr website-Sammlungen mit aufgenommen.

Hochzeiten sind Prestige-Projekte f√ľr Familien. Je gr√∂√üer, je mehr G√§ste, desto besser.
Selbst Einäscherungen haben einen eher heiteren, wenn auch besinnlichen Charakter. Gehofft wird ja auf eine Wiedergeburt, auf höherem Niveau. Nicht selten, je nach Geldbeutel der Familie, treten dabei auch Tänzerinnen und Musiker auf.

Das Exotische reizt uns. Die zumeist freundlichen Menschen mit ihrem dezenten, eher leisen Auftreten in der √Ėffentlichkeit, die vielger√ľhmte Thai-K√ľche, Kr√§uter, D√ľfte, SPA und Wohlbefinden dank Thai-Massagen, die vielen Tempelanlagen (WAT genannt) mit den unterschiedlichen Baustilen machen die Besonderheiten des Landes aus. Traditionen leben wieder auf, in Gedenken an einst ruhmreiche, goldene Zeiten.

Nat√ľrlich ist auch in Suvarnabhuma (Goldland) nicht alles Gold, was gl√§nzt. Kritisches, mit den Augen des Farangs (Westler mit Langnase) gesehen, soll auf keinen Fall verschwiegen werden.

All dies erscheint in der Reihe des Nordthailand Reporters in leicht lesbarer Sprache und mit humoristischem Ton.


MYTHEN UND M√ĄRCHEN

Image 1 click for bigger size
Image 2 click for bigger size
Image 2 click for bigger size

Bild 1
Bild 2
Bild 3

Mythen und M√§rchen durchweben jede Kultur und erz√§hlen auch heute noch viel vom Wesen einer Volksgruppe. Einige √úberlieferungen der Thais konnte ich durch Gespr√§che entdecken, weitere fand ich in der Literatur und bei etlichen Museumsbesuchen. Da nicht alle √úberlieferungen (ins Englische) √ľbersetzt wurden, war ich auch hier sehr oft auf meine freundschaftlichen Kontakte zu Einheimischen angewiesen, die mir Etliches vermitteln konnten.

Neben den urspr√ľnglichen Sagen aus den V√∂lkern der THAI, MON, LAWA und der HILL TRIBES (Bergv√∂lker) existieren etliche Mythen mit religi√∂sem Hintergrund, zum Teil auch aus China und Indien stammend. Mit dem historisch nachweisbaren Fernhandel kamen eben auch vielf√§ltige fremde Sitten, Gebr√§uche und √úberlieferungen ins Land. Thailand ist seit eh her bekannt daf√ľr, viele ausl√§ndische Str√∂mungen in seine Kultur mit einzubinden. Ich halte diese ausgesprochen pragmatische Offenheit der Thais f√ľr eine au√üerordentlich bemerkenswerte Tatsache und F√§higkeit gerade in Zeiten der weltweit zu beobachtenden nationalistischen Abschottungstendenzen.

Den volkskundlichen und religiösen Überlieferungen wird ein spezieller Band gewidmet werden. Einige Geschichten habe ich schon freigeschaltet. Im ebook ELEFANTENLAND, Band 5 des NORDTHAILAND REPORTERS, gibt es ebenfalls bereits etliche Sagen rund um den Elefanten zu lesen.


WIRTSCHAFT UND SOZIALES

Image 1 click for bigger size
Image 2 click for bigger size
Image 2 click for bigger size

Bild 1
Bild 2
Bild 3

Über wirtschaftliche und soziale Themen wird ebenfalls aktuell berichtet, denn im Alltag muß auch hier das Geld zum Leben verdient werden.

Ist Thailand noch ein Schwellenland oder schon ein Industrieland ?
Die TIGERSTAATEN S√ľdostasiens haben bekanntlich vor circa 30 Jahren zum gro√üen Sprung angesetzt. Die Gegens√§tze zwischen Stadt und Land werden zusehens gr√∂√üer. Es gibt immer mehr gebildete YUPPIES als Doppelverdiener, und die erste Erbengeneration w√§chst heran. Die akademischen Lehranstalten boomen, zum gro√üen Teil als gutgehende, private Gesch√§ftseinheiten. Die gro√üen Malls in Bangkok, ChiangMai und in anderen Gro√üst√§dten zeigen alle Luxusprodukte der Welt und sind st√§ndig gut besucht.
Demgegen√ľber steht nach wie vor die vorwiegende Masse an Handwerkerbetrieben, an KleinstunternehmerInnen und an Bauernfamilien, die alle um die t√§gliche Existenz k√§mpfen m√ľssen.

Auffallend ist, da√ü es so gut wie keine bettelden Menschen gibt - von den buddhistischen M√∂nchen abgesehen, die fr√ľhmorgens ausziehen, um ihre Essensration von der Bev√∂lkerung zu bekommen. Dabei handelt es sich allerdings im Verst√§ndnis der Bev√∂lkerung nicht um Betteln, sondern um Selbstverst√§ndliches. Begriffe wie Bettelorden oder das Sich-Bedanken f√ľr diese Gaben gibt es dem zufolge in Thailand nicht.
Ob das Betteln der armen Bevölkerung generell von Staats wegen unterbunden wird oder ob es aus dem Selbstverständnis der Bevölkerung entspringt, sei generell dahin gestellt. Meine Wahrnehmung ist: Jeder versucht, sei es mit noch so einfachen Mitteln, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. So habe ich eine besondere Hochachtung vor den vielen einfachen Menschen, die in der Hitze und wahrlich im Schweiße ihres Angesichts auf den Feldern arbeiten, um ihre einfachen Erträge auf den regionalen Märkten anbieten zu können.

Unter der Rubrik Unternehmen Kooperationen werden nach und nach interessante internationale Projekte, Aktivitäten und Firmen von Ausländern im Lande vorgestellt. Hierbei ergibt sich ein immer größeres Untersuchungsfeld.


SECURITY

Image 1 click for bigger size
Bild 1
Ohne Sicherheit keine Freiheit (nach v. Humboldt) ist mein Credo. Thailand, wie sympathisch, leitet sich ab vom Freiheitsbegriff: es ist das Land der FREIEN. Wie das im Alltagsleben auch unter einer Militärregierung weitestgehend möglich ist, wird aufgezeigt.
Dennoch, im Staat gibt es einige Sicherheitsrisiken und organisierte Kriminalit√§t wie zum Beispiel Drogenhandel und -Schmuggel, illegaler Handel mit Elfenbein, Korruptionsverstrickungen, illegaler Waffenhandel, Anschl√§ge in den S√ľdprovinzen und Visa-Vergehen.
Auch der zum Teil chaotische Straßenverkehr mit jährlich zehntausenden Toten stellt ein hohes Sicherheitsrisiko im Alltag dar.
Diese und weitere Risiken f√ľr Individum und Gesellschaft werden auf der website nicht ausgeblendet, sondern aktuell behandelt.


GUT ZU WISSEN

Image 1 click for bigger size
Bild 1
Zus√§tzlich gibt der Bereich - GUT ZU WISSEN - Praktisches mit auf den Weg des Reisenden. Das Land wird beispielhaft durch den Beitrag: Thailand greatest...in ein anderes Licht ger√ľckt, abseits von Meer, Sonne, Strand, Fun und Sex.

Ferner ist hier zu finden die kommentierte Praxis zur never ending story VISUM.

Aus Einzelbeiträgen entstehen somit auch in dieser Rubrik nach und nach ebooks. So ist im kshop bereits eine kommentierte website-Sammlung und ein englisch-deutsches Wörterbuch mit sprachverwandten Begriffen zu finden. Später soll das Wörterbuch in Kooperation mit Thais zusätzlich durch entsprechende Thai-Begriffe ergänzt werden.

Kurze Informationen zu aktuellen Ereignissen Thailand betreffend erscheinen unter NEWS TICKER.

Entsprechend den Themen ist die gesamte website in Rubriken gegliedert, die im linken, blauen Teil der site angesteuert werden k√∂nnen. Auf Aktualit√§t der Informationen wird besonderer Wert gelegt. Wenn sich Fakten und Erkenntnisse ver√§ndern, werden betreffende Artikel und ebooks zeitnah √ľberarbeitet.


KEIN REISEF√úHRER

Image 2 click for bigger size
Bild 2
Diese website ist erkennbar kein Reisef√ľhrer √ľber Thailands Norden, sondern erg√§nzt einen solchen eher.
√úber Jahre gewachsene Kenntnis des Landes, herzliche Freundschaften mit Thais und mit in Thailand lebenden Expats, immerw√§hrende Reisen und Exkursionen, auch zu entlegensten Orten, Interviews mit Einheimischen und Fachleuten zu speziellen Themen sowie auch immer wieder zus√§tzlich die Auswertung von vertiefender Literatur erm√∂glichen Einblicke und Erkenntnisse, die eben g√§ngige, "normale" Reisef√ľhrer nicht bieten k√∂nnen.
Nicht nur Einsichten und Erkenntnisse wachsen im Laufe der Zeit, sondern auch mein fotografisches Bildmaterial.
Wird ein Themenfeld umfangreicher, dann entsteht daraus jeweils ein (bebildertes) ebook, das √ľber den k-shop bezogen werden kann.