Blog:



KRIMINALIT√ĄT IN THAILAND

Grunds√§tzlich z√§hlt Thailand zu einem sicheren Reiseland; auch alleinreisende Frauen k√∂nnen sich normalerweise ohne √Ąngste im Lande bewegen.
In den Hochburgen des Tourismus mit Bar-und Party-Szenen gibt es allerdings situationsbedingt eine weit h√∂here Kriminalit√§tsquote als im Landesdurchschnitt, das sollte Jedem bewu√üt sein. Nepp und Abzocke, durchaus auch von eigenen Landsleuten, z√§hlt dabei noch zu den kleineren √úbeln. Der komisch-tragische Spielfim: SCHWARZBROT IN THAILAND, auf ARD im Herbst 2017 gesendet, zeigt realistisch ein Betr√ľger-Scenario auf. Weit gef√§hrlicher ist es, sich auf Drogenkonsum und -Handel einzulassen. Es ist der schnellste Weg, um eines der nicht sehr komfortablen Gef√§ngnisse von innen besichtigen zu d√ľrfen.
Sich allein an einsamen Orten aufzuhalten, ist auch nicht zu empfehlen, ebensowenig, wie in Bars mit dicker Geldbörse zu protzen.
Es gibt Regionen, die der Reisende lieber meiden sollte, wie der √§u√üerste S√ľden (terroristische, separatistische Anschlagsgefahr, verst√§rkt in 2016)) und die un√ľbersichtlichen Grenzregionen nach Myanmar und Laos (Drogenhandel und -Schmuggel). Zwar sind in letzter Zeit im Dschungel des Nordens keine spektakul√§ren Entf√ľhrungsf√§lle oder Vorkommnisse, bei denen Touristen Drogen untergeschoben wurden, bekannt geworden, aber man sollte Nichts herausfordern.
Sex on the Beach oder √ľberhaupt in der √Ėffentlichkeit ist bei den Thais nicht nur verp√∂nt und bringt sie auf, sondern dieses Verhalten ist strafbar. Immer wieder kommt es zu vereinzelten entsprechenden Exzessen in den Touristenhochburgen, begangen eben von Touristen, oft unter erheblichem Alkoholeinflu√ü.
Mit Korruptionsdelikten kommt der normale Reisende eher weniger in Ber√ľhrung; aber √ľberall, wo big money im Spiel ist, ist diese Hydra auch nicht fern. Sollte man als Privater oder als Gesch√§ftsmann erpre√üt werden, besteht die M√∂glichkeit, mit speziellen Beh√∂rden Kontakt aufzunehmen ( Public sector Anti Corruption Commission, PACC ).
Diverse Anstrengungen der Korruptionsbek√§mpfung f√ľhrten √ľber die Jahre immerhin dazu, da√ü Thailand nicht mehr im ersten Drittel der internationalen Statistik aller korrupten Staaten liegt.
In Folge werden Vorkommnisse geschildert als Warnung, sich nicht zu leichtsinnig im Lande der Freien zu bewegen.