Blog:



MYTHEN, MÄRCHEN UND SAGEN

Image 1 click for bigger size
Image 2 click for bigger size
Image 2 click for bigger size

Bild 1
Bild 2
Bild 3

Jedes Land hat seine eigenen, sagenumwobenen Geschichten. Bei allen Begegnungen in Thailand frage ich immer nach solchen ErzĂ€hlungen, und die Sammlung wĂ€chst. So kann hier nach und nach ĂŒber mĂ€rchenhafte Dinge berichtet werden, die dann wieder als ebook gesammelt erscheinen werden.
Fische werden nicht nur gefangen, sondern auch frei gelassen; es gibt ĂŒberall Hausgeister; eine Flußgöttin ebenso wie eine Göttin zum Schutze der Natur und als vegetarische VorkĂ€mpferin. Auch ein bekanntes, hĂ€ĂŸliches PenismĂ€nnchen muß erwĂ€hnt werden, und auch Elefanten in weiß und schwarz sowie ganze Armeen von KĂ€mpfhĂ€hnen und der hochverehrte Hund von Chiang Mai.
Die Götterwelt, im Buddhismus durchaus geduldet, aber eher in untergeordneten Nischenfunktionen aktiv, bringt etliche Mythen hervor. Ebenso die Geisterwelt und uralter Volksglaube im Vielvölkerstaat Thailand.
Allerdings, so umfangreich wie unsere Grimms MĂ€rchen wird die Sammlung wohl nicht werden. Die recht umtriebigen und aufmĂŒpfigen Herren Professoren waren ja auch als Bruderpaar zu zweit.


Erstellt: 2017-12-14 23:20:01


DIE DAME MIT DEM LANGEN ZOPF

Image 1 click for bigger size
Image 2 click for bigger size

Bild 1
Bild 3

Die genannte Überlieferung bezieht sich nicht auf RAPUNZEL. Diese sympathische MĂ€rchenfigur fĂ€llt uns sofort ein, wenn wir an langes Frauenhaar denken. Gemeinhin gilt in fast allen Kulturen: lange Haare sind seit alters her ein Symbol der Kraft und Gesundheit.
In SĂŒdostasien wird die Erd- und Wassergöttin THORANI hoch verehrt. Sie ist auch bekannt unter dem Ehrentitel PHRA MAE THORANI oder unter NANG THORANI. Sie also ist die Dame mit den langen Haaren. Es handelt sich in Asien also nicht um ein junges, hilfloses und eingesperrtes MĂ€dchen, das auf ihren Retter und Geliebten wartet, sondern sie ist eine mĂ€chtige Göttin. Gemeinsam ist ihnen nur ihr starker, langer Zopf, der zu jeweils praktischem "Werkzeug" wird. Die Bedeutung der Göttin THORANI im Volksglauben und in heute noch praktizierten Bestattungs-Riten soll nun dargestellt werden.
Weil Siddharta, der spĂ€tere BUDDHA, nach jeder seiner guten Taten die Erde mit Wasser trĂ€nkte, hatte die Wassergöttin THORANI immer genĂŒgend Wasser in ihren Haaren gespeichert. So konnte sie Siddharta vor seiner Erleuchtung, als er vom DĂ€monen MARA bedroht und versucht wurde, entscheidend helfen. Dieses UngetĂŒm wollte Siddharta mit allerhand Untaten vom Pfade der Erleuchtung abbringen. Unter anderem gebot er deswegen auch seinen Töchtern, den zukĂŒnftigen BUDDHA zu verfĂŒhren. In seiner Not wandte sich der BedrĂ€ngte an die Göttin THORANI. Eine Geste von BUDDHA-Statuen deutet dieses Hilfegesuch an: die rechte Hand ist nach unten, gen Boden gerichtet, wĂ€hrend die linke Hand auf dem Schoß liegt. Diese Darstellung ist als BHUMISPARSA MUDRA bekannt und sehr verbreitet.
So zur Hilfe gerufen, wrang die Göttin alles Wasser aus ihren Haaren und konnte damit MARA und seine DÀmonen ertrÀnken. Dennoch gilt BUDDHA in der Lehre als der eigentliche Bezwinger von MARA. In offiziellen Schriften und Texten des THERAVADA-Buddhismus taucht die Göttin nicht auf.
Bei der TOTENZEREMONIE wird Seligkeit fĂŒr den Verstorbenen wie folgt erlangt: aus einem kleinen GefĂ€ĂŸ mit langem Hals wird Wasser sehr langsam und ununterbrochen, wie an einer Schnur, in ein anderes GefĂ€ĂŸ gegossen. WĂ€hrend das Wasser fließt, wird an die Verdienste des Verstorbenen gedacht. Bei der Totenfeier habe ich in Ă€rmeren Gegenden auf dem Lande gesehen, daß auch eine einfache Plastikflasche zum Ausgießen genĂŒgt. Wichtig ist eben nur, daß das Wasser wie eine Schnur fließt. Das nunmehr gesegnete Wasser wird nach Ende der Zeremonie unter einem Baum oder an einer Pflanze langsam ausgegossen. Die Göttin THORANI sorgt dann fĂŒr die Weiterleitung der guten Taten des Verstorbenen. Das Wasser gilt dabei als TrĂ€ger der guten Gedanken und Taten.
Die auch in weltlichen Kategorien als FĂŒrstin(PHRA) und Mutter(MAE) verehrte THORANI ist oft als Brunnenfigur anzutreffen. Immer ist sie jung und wunderschön dargestellt, kniend oder auch stehend, in unterschiedlichsten kĂŒnstlerischen QualitĂ€ten. In ihren langen, bis zum Boden reichenden Haare ist zumeist die Wasserzufuhr des Brunnens untergebracht. Öfters wird THORANI auch mit einem Krokodil, einem der mĂ€chtigsten Wassertiere, modelliert.



Erstellt: 2017-12-14 13:49:36
Link-, Medien- und Literaturverweise:
www.artedea.net; E.Guthrie: A Study Of The History And Culture Of The Buddhaist Earth Diety In Mainland Southeast Of Asia. Diss., Christchurch, New Zealand, 2004


HIMMEL UND HÖLLE

Image 1 click for bigger size
Image 2 click for bigger size
Image 2 click for bigger size

Bild 1
Bild 2
Bild 3

Der Buddhismus kommt eigentlich ohne Götter und Glaube an Fegefeuer und Paradies aus.
Dennoch, pragmatisch, werden Glaube aus animistischen, indischen und chinesischen Götterwelten oft ĂŒbernommen. Im heutigen Thailand kreuzten sich Handelswege von China gen SĂŒden und von Indien und Ceylon (jetzt: Sri Lanka) gen Osten. Auch westliche Missionare brachten ihre Vorstellungen ins ehemalige SIAM.
Wir begegnen so zum Beispiel GANESHA und ERAWAN, den Elefantengöttern des Hinduismus genauso wie der chinesischen Erdgöttin fĂŒr Fruchtbarkeit und vegetarisches Leben. Brahmanische Priester haben Fruchtbarkeitsriten und das Lichterfest an den Königshof und ins Land getragen. Auch das alte Heils- und GlĂŒcks-Symbol der SWASTIKA hat seinen Weg nach Ost und West genommen.
So ist es nicht verwunderlich, daß ferner die christliche Himmel-und-Hölle-Vorstellung ab und an in Fernost anzutreffen ist.
Ein markantes Beispiel im wahrsten Sinne zum Anfassen gibt es in einem Tempel in SanSai, nordöstlich von ChiangMai. Es hat den Anschein eines besonderen "Freizeitparkes" auf einem speziellen GelÀnde des WAT SI DON CHAI PA TUNG.
FĂŒr 10 BATH Eintritt durch eine Metallschleuse gehend, kann der Besucher sich die Höllenqualen bildlich in allen Schrecklichkeiten vormachen lassen. Fast jedes "Kunstensemble" hat einen Automaten, wiederum mit einer 10 BATH MĂŒnze zu bestĂŒcken. Nach Einwurf setzt sich mit Lichterorgel und kackofonischen GerĂ€uschen wahres, dĂŒsteres Teufelswerk in Gang: da werden Körper aufgespießt, zerquetscht, geköpft, auf viele Arten zerstĂŒckelt, Eingeweide herausgezogen und von Ungeheuern aufgefressen. Ein großer Kochtopf voll mit Verfehlten fehlt ebenfalls nicht. Eine Art Oberteufel hĂ€lt alle menschlichen Missetaten schriftlich fest, wĂ€hrend seine Gehilfen ungemein geschĂ€ftig ihrem blutigen Handwerk nachgehen. Das Alles ĂŒbertrifft jede gruselige Geisterbahn auf westlichen RummelplĂ€tzen. Der Gestalter dieser Anlage muß entweder eine grausige Phantasie gehabt oder vielleicht bei Hironymos Bosch abgekupfert haben.
Gleich nebenan wird dem Besucher die himmlische, helle Gegenwelt prĂ€sentiert. Dem allmĂ€chtigen Buddha in Gold huldigen auch die bösen Geister, sie bleiben am Fußende, am Boden der Statue. Ferner gibt es eine Art paradiesischen Lebensbaum mit jungen Frauen, MĂ€dchen und Neugeborenen, die in große BlĂŒten eingehĂŒllt sind.
Die gesamte Anlage kommt mit ihrer Botschaft ohne Worte aus: wer ein Alkoholiker, ein Raffke oder GlĂŒcksspieler ist, wer nicht fĂŒrs Leben lernt und ungehorsam ist: der kommt in die Hölle oder zumindest ins Fegefeuer. Wer hingegen ein Buddha- oder Gott-gefĂ€lliges Leben fĂŒhrt, der wird mit himmlichem Frieden belohnt.
In seiner Einmaligkeit, nicht unbedingt in der kĂŒnstlerischen Ausgestaltung, ist die Anlage auf jeden Fall einen Ausflug wert. Und so ganz nebenbei sichert man dem Tempel eine Einnahmequelle.
Zur Erinnerung: jeder Tempel, jedes Kloster, ist finanziell auf sich selbst gestellt.

Erstellt: 2017-11-08 09:00:29


LOY KRATHONG

Image 1 click for bigger size
Image 2 click for bigger size
Image 2 click for bigger size

Bild 1
Bild 2
Bild 3

LOY KRATHONG (auch Loi Krathong), in 2017 auf den 03.November fallend, wird in dieser 12. Vollmondnacht des Lunisolar-Kalenders in ganz Thailand gefeiert. Nach Sonnenuntergang setzen die Thais kleine handgefertigte Blumenschiffchen (KRATHONG) auf fließende GewĂ€sser, bestĂŒckt mit Kerzen, RĂ€ucherstĂ€bchen, kleinen MĂŒnzen und zum Teil auch mit abgeschnittenen Hand-oder FußnĂ€geln und Haaren. Mit guten WĂŒnschen versehen, beobachtet man die wegschwimmenden Schiffchen, so lange es geht. Je lĂ€nger das eigene Schiffchen zu sehen ist, desto eher sollen sich die WĂŒnsche erfĂŒllen...
Im Allgemeinen sind die Schiffskiele aus BananenblĂ€ttern gefertigt. Eine Besonderheit gibt es in der Stadt TAK: dort werden die Krathongs auf einer Kokosnuss-HĂ€lfte aufgebaut. Sie sind dadurch haltbarer. Es gibt in ChiangMai einen Preiswettbewerb fĂŒr eigens gefertigte, nicht gekaufte Krathongs. Doch wer macht sich noch die MĂŒhe, die Krathongs selbst herzustellen, da sie fĂŒr umgerechnet nicht einmal einen Euro zu kaufen sind ? Ich habe grĂ¶ĂŸten Respekt vor soviel Handwerkskunst anbetrachts der schönen, vielfĂ€ltigen Arten der Schiffchen.
Das mittlere Bild zeigt ein Krathong in Schwanenform, mit einem haltbaren Kiel aus Kokosnuss. Ich habe es geschenkt bekommen und fĂŒhle mich nun als Lohengrin, der Schwanenritter.
Die romantischen Bilder der Lichtermeere auf den GewĂ€ssern reizen immer mehr Touristen, zu dieser Zeit Thailand zu besuchen. Nach der Regenzeit werden die Temperaturen nun auch fĂŒr uns Westler wieder ertrĂ€glicher.

Die mythischen HintergrĂŒnde von LOI KRATHONG: es wird zum Einen der Flußgöttin MAE KHONGKHA gedacht. Sie entstammt dem Hinduismus. Bedankt wird sich fĂŒr das lebensspendende Naß, das in der Regenzeit fĂŒr reichliche BewĂ€sserung der Reisfelder sorgte. Manche Autoren gehen ferner davon aus, daß die UrsprĂŒnge des Ritus von indischen Reisbauern zu Ehren der Reisgöttin MAE BHOSOP geprĂ€gt wurden. Ins heutige Gebiet von Thailand soll der Brauch im 14. nachchristlichen Jahrhundert ins Königreich SUKHOTHAI gelangt sein. Hierzu gibt es die Liebesgeschichte eines Königs und einer seiner Hofdamen. Darin liegt wohl auch der Grund, warum Liebespaare beim Aussetzen ihres Krathong um ewige Liebe bitten.

Neben den WĂŒnschen nach GlĂŒck und ewiger Liebe wird auch um Verzeihung gebeten fĂŒr die Nutzung und Verschmutzung des Wassers. Insofern ist die Sitte, abgeschnittene Haare und NĂ€gel dem Krathong beizugeben, sicherlich auch als ein Reinigungs-Ritual anzusehen.

Erstellt: 2017-11-03 10:42:48


YI PENG

Image 1 click for bigger size
Image 2 click for bigger size
Image 2 click for bigger size

Bild 1
Bild 2
Bild 3

YI PENG ist ein Fest, das zeitgleich zu LOY KRATHONG bei Vollmond im 12. Monat des THAI-Kalenders gefeiert wird, jedoch nur in Nordthailand und zudem drei Tage lang. Besonders in CHIANGMAI ist es wohl d e r festliche Höhepunkt des Jahres.
Nach Sonnenuntergang, in der Vollmondnacht, steigen Tausende von großen Lampions (KHOM LOI) gen Himmel. Bis Mitternacht gibt es dann aus SicherheitsgrĂŒnden keinen Flugverkehr.
Die ursprĂŒngliche Bedeutung des Lichterfestes, in der LanNa-Kultur im Norden aufgekommen, scheint nicht mehr offensichtlich zu sein. Immerhin ergaben Nachforschungen: es sei das Fest zu Ehren des Himmelsgottes PHRATHAT CHULAMANI. Brahmanische Priester haben aus Indien den Kult der Laternen ins Land getragen, wahrscheinlich im 14. Jahrhundert. FrĂŒher trugen nur die Priester zum 12. Vollmond Laternen, um mit den Lichtern die Regenzeit als beendet zu feiern. Es war der symbolische Wechsel von der Dunkelheit ins Licht. Mit den spĂ€ter eingefĂŒhrten aufsteigenden Lampions hingegen sollen SĂŒnden und Böses fortgetragen werden. Fragt man Thais, so gibt es Antworten wie: die Sorgen fliegen gen Himmel oder immer wieder auch: die Lampions steigen auf, um GlĂŒck zu bringen.
Heutige Slogans des Festes mögen auf die religiöse Herkunft hinweisen, wie: "brighter the world - brighter the mind" und "moving from the darkness into a brighter future".
YI PENG hat sich in ChiangMai lĂ€ngst festlich und weltlich etabliert. Abends erstrahlen viele riesige, durchsichtige, bunte Kunstfiguren wie Drachen und BlĂŒten und verzaubern die Stadt. An den drei Abenden gibt es jeweils einen prĂ€chtigen Umzug in historischen KostĂŒmen und eine Miss-und Mister-Wahl, die sich ĂŒber Stunden hinzieht. Die Schönsten der Schönen geben sich ein Stell-Dich-Ein vor den Toren der Altstadt.

Erstellt: 2017-11-03 08:48:48


FISCHE FREI LASSEN

Image 1 click for bigger size
Bild 1
Andere LĂ€nder, andere Sitten...
Es gibt hier ein beliebtes Ritual fĂŒr den Wunsch nach einem Neuanfang. Auslöser war eine Weissagung: Du wirst sterben, wenn Du nicht einem Fisch die Freiheit gibst. Große Unruhe in der Familie war angesagt.
Diese Aussage war nicht auf mich gemĂŒnzt; ich konnte somit aber im Familienkreise erleben, wie in diesem Fall der Weissagung gehandelt wird. Nach dem FrĂŒhstĂŒck ging es sonntags ab auf den Markt; es wurden lebende Fische, Muscheln und zwei mittelgroße Schildkröten gekauft. Anschließend wurde ein Tempel am Ufer des Flusses angesteuert; ein kurzes Gebet, RĂ€ucherkerzen angezĂŒndet und dann wurden an einer speziell dafĂŒr vorgesehenen Stelle auf einem Ponton die Wassertiere ausgesetzt.
Der Gedanke, der hinter diesem Ritual steht: gibst Du dem Fisch und dem anderen Getier die Chance zum Entfliehen in die Freiheit, rettest Du diese Tiere also vor dem Verzehr, dann wird auch Dein Leben eine andere Bahn einschlagen. In diesem Falle also konnte die Todesdrohung erfolgreich abgewendet werden. Die ganze Aktion ist mit umgerechnet 20.- € fĂŒr Thais nicht ganz billig, dennoch wird fĂŒr Weissagungen, Riten und Danksagungen recht viel Geld ausgegeben. Das erinnert mich ein wenig an katholische GebrĂ€uche in LĂ€ndern SĂŒdeuropas.
Der Animismus als Glaube an Naturgötter sowie der Geisterglaube hat in Thailand selbst bis in den Buddhismus Einzug erhalten. So werden angebetete BĂ€ume mit bunten BĂ€ndern umhĂŒllt, und es werden in den WATs diversen Tierfiguren Opfergaben beigegeben.
Praktisch an jedem Haus, auf jedem GrundstĂŒck sind die Geister - HĂ€uschen zu sehen. Die Geister bekommen selbstverstĂ€ndlich auch Nahrung und zu trinken, denn sie leben nach weitverbreiteter Meinung mitten unter uns. Es gilt, sie immer gnĂ€dig zu stimmen und Unheil vom Hause fern zu halten. Das ist kein Aberglaube einfacher Menschen vom Lande weitab jeglicher Moderne, sondern wohl auch feste Anschauung von gebildeten Leuten. Als ich neulich zum Beispiel einer jungen Lady im Spaß andeutete, ich wĂŒrde gern ein paar ihrer schönen Haaare abschneiden wollen als Souvenir, war sie ganz entsetzt: so etwas dĂŒrfe ich nicht sagen, die Hausgeister sĂ€hen dies nicht gern. Aber vielleicht war das nur Selbstschutz, um ihre schönen Haare nicht zu verlieren.
Zu den Themen Riten und Mythen wird in Zukunft noch viel mehr zu berichten sein. Meine Sammlung wĂ€chst zusehens, doch muß ich noch viele neugierige Fragen zu einzelnen Geschichten an meine Freunde und Bekannten vor Ort stellen.

Erstellt: 2015-11-06 20:31:40


DRAGONS

Image 1 click for bigger size
Image 2 click for bigger size
Image 2 click for bigger size

Bild 1
Bild 2
Bild 3

Diese Seeschlangendrachentiere sieht der Reisende in jedem WAT (Tempel oder auch buddhistische Klosteranlage) in unterschiedlichster AusprĂ€gung. Hier im ersten Bild, am landesweit bekannten Tempel WAT THATON, in nördlicher Spitze Thailands, in der NĂ€he der Stadt FANG, ist ein besonderes, riesiges Exemplar zu betrachten. Es ist ein beachtliches Einzelmonument, mit einem Geldsack in den Klauen. Ist das etwa ein Pakt mit dem Teufel ? Was muß ich tun, um den Geldsack zu bekommen ? Die genaue Bedeutung dieser oft in Tempelanlagen zu findenden Allegorie konnte mir bisher Niemand erklĂ€ren. Was bekannt ist: der chinesische Drache wurde seit dem 10 Jahrhundert u.Z. vom Buddhismus adaptiert und erhielt somit auch Einzug in ganz SĂŒdostasien. Weitere EinflĂŒsse kamen aus Indien. Die indische Mythologie zum Beispiel kennt diverse Schlangengottheiten, auch in Thailand als NAGAS bekannt. MAKARA aus dem Hinduismus heißen im thailĂ€ndischen MANGKON oder auch MANGKORN. Das ist das Wasserwesen, der Drache in der thai-laotischen Mythologie. Normalerweise sind diese Drachen-Schlangentiere im Doppelpack zu finden, vor den Eingangsportalen der grĂ¶ĂŸeren WAT-GebĂ€ude, quasi auch als Treppeneinrahmungen. Dabei sind diese steingewordenen Fabelwesen nicht einheitlich, sondern sie variieren in ihren Gestaltungen von WAT zu WAT, von GebĂ€ude zu GebĂ€ude.
Ein einzigartiges Schlangendrachentier habe ich unter anderem in einem riesigen, bestens gepflegten und reichen WAT in der NĂ€he des Sri Lanna Nationalparks entdeckt: es hat einen Elefantenkopf ! Um noch eine KuriositĂ€t darauf zu setzen im wahrsten Sinne des Wortes: es gibt die Elefanten-Dragons auch mit Hirschgeweih ! Wir kennen Elefantengötter (GANESHA und ERAWAN) aus dem aus Indien stammenden Hindu-Glauben. Hier scheint es sich um eine Vermischung der mythischen Bedeutungen zu handeln. Überhaupt ist die buddhistische Philosophie und Religion sehr offen in Bezug auf andere religiöse EinflĂŒsse. So gibt es sehr oft auch animistische Symboliken in den WATs wie zum Beispiel Tierverehrungen. Die bekanntesten Vorkommnisse im Norden sind die Verehrungen der Elefanten und die Duldung von Hunden in den Klöstern bis hin zu regelrechten Hunde-Asyl-PlĂ€tzen mit aufgestellten Sammelboxen fĂŒr Spenden zur Unterhaltung der Tiere. Zur geschichtlichen Bedeutung der Hunde im Norden habe ich bereits an anderer Stelle geschrieben.
Die symbolische Bedeutung der Dragons in den WATs wurde mir wie folgt erklĂ€rt: auch der Drache/die Schlange fragte Buddha, ob er/sie nicht ebenfalls in den Tempel dĂŒrfe. Das fand Buddha wohl nicht als eine so gute Idee, und so erklĂ€rte er dem Tier: ja, in der NĂ€he des Tempels zu kommen wĂ€re o.k., aber nicht hinein. Und eine wichtige Funktion hĂ€tte das Tier damit auf jeden Fall: es könne den Eingang zum Tempel bewachen und somit jegliches Unheil abwehren. Damit gab sich das Wesen offensichtlich zufrieden...
In Bezug auf den oben genannten Dragon mit dem Elefantenkopf könnte man eventuell auch Folgendes deuten: die Hindu-Figur der Schlange muß sich dem Buddhismus "unterordnen". GestĂŒtzt wird diese These durch die Tatsache, daß sich die LanNa- und Sukouthai- Könige im Mittelalter bewußt gegen die hinduistischen KMER (im heutigen KAMBODSCHA) absetzen wollten, nachdem sie die Kmer aus dem Lande vertrieben hatten. Aber halt - es gibt ja auch viele Dragonfiguren mit Vogelköpfen - was hat das dann zu bedeuten ? Vielleicht ist mit unserem Verstand nicht Alles erfaßbar im Reich der fernöstlichen Phantasie.
Drachentiere sind in vielen Kulturen zu finden. Bekannt sind in ganz Asien besonders die bunten Drachen der Chinesen, es gibt dort beim Neujahrsfest UmzĂŒge mit Drachen und auch das Jahr des Drachens. In China selbst gibt es neun verschiedene AusprĂ€gungen der tierischen Mischwesen und hinzukommend das Drachensymbol des Kaisers (gelber Drache mit jeweils fĂŒnf Klauen).
Der Begriff Drache/Dragon leitet sich ab vom altgriechischen DRAKON und wurde von den Lateinern als DRACO ĂŒbernommen. Im Gegensatz zu den fernöstlich ĂŒberwiegend positiv zu deutenden Fabelwesen (Regen und damit Fruchtbarkeit bringende Wassergottheiten, GlĂŒcksbringer, TempelbeschĂŒtzer) sind die Drachen der antiken-westlichen HemisphĂ€re eher furchterregende Wesen, die in vielen Legenden von Drachentötern bekĂ€mpft wurden.
Dragon ist ein durchaus beliebter nickname bei Jungs in Thailand. Schlau wie die Schlange und stark wie der Drachen zu sein, das hat wohl eine gewisse AttraktivitÀt, verstÀrkt durch Phantasy-Comics.

Erstellt: 2015-11-06 20:28:07